Anregungen für die Arbeit der Ortsheimatpfleger

1. Geschichtsforschung
Methoden:
Erfassen und Sichten von Archivalien
- im Gemeindearchiv
- im Pfarrarchiv
- in den Stadt-, Kloster- und Herrschaftsarchiven
- in den Archiven (Stuttgart, München, Sigmaringen, Ludwigsburg, Ravensburg)
- in Privathäusern (Lehenbriefe, Übergabebriefe usw.)

Auswertung der vorhandenen Literatur (Kreisbibliographie)
Befragung von älteren Menschen zur jüngeren Vergangenheit
Erstellen eine Ortschronik (beginnend in der Vergangenheit oder in der Gegenwart)

Themen:

- politische Geschichte des Orts (ältere und jüngere Vergangenheit)
- Geschichte der Pfarrei
- Geschichte der Vereine
- Geschichte der Schule
- Geschichte der Feuerwehr
- Geschichte der Landwirtschaft (Anbaumethoden, Vereinödung, Milchwirtschaft, alte Flurnamen besonders in Vereinödungsakten)
- Geschichte der Forst- und Wasserwirtschaft
- Geschichte des Armenwesens
- Einwohnerentwicklung (Pfarrakten, Oberamts­beschreibung)


2. Denkmalpflege

Erfassen und Beschreiben
- der örtlichen Baudenkmäler anhand der Denkmal-listen; Vergleich mit dem heutigen Zustand; Foto-dokumentation)
- von weiteren ortsbildprägenden Häusern (Foto-dokumentation)
- der Geschichte der Burg oder des Schlosses
- der Geschichte der Kirche (Kircheninventare, Pfarrbeschreibungen)
- der Geschichte der einzelnen Häuser (deren Lage, z. B. anhand der Flurkarten von 1825 ff.; deren frühere Baustile, z. B. aus Brandversicherungs­akten um 1810, alte Fotos, Baugenehmigungen aus dem 19. Jahrhundert, alte Gemälde)
- von alten Brücken
- von Wegkreuzen (Foto-Dokumentation)
- von Grabkreuzen und Friedhofsanlagen
- von alten Marksteinen und Zeugensteinen
- von Bodendenkmalen wie z. B. Schanzen, Köhler­plätzen, Mühlenkanälen, Weiherdämmen, Siedlungs­spuren (z. B. Hofreste), Kalköfen, alten Hohl­wegen, Fußwegen (Schulweg, Kirchweg, Milch­weg) und Straßen, von ehemaligen Ackerrainen usw.

Ansprechpartner und Berater bei
- Renovierung von ortsbild- und landschafts­prägenden Gebäuden (möglichst frühzeitig und im Vorfeld von Genehmigungsverfahren)
- Renovierung der Kirche
- Renovierung einer Burgruine
- Bauleitplanung und sonstigen Veränderungen von Ortsbild und Landschaft
- Fragen, die es mit dem Denkmalamt zu klären gilt


3. Museale Gegenstände
Erfassen, Sammeln und Bewahren von Objekten
- Postkarten
- Andachtsbilder
- Fotos
- Briefen
- Tagebüchern
- Poesiealben
- Kleindenkmalen
- Grabschmuck
- Möbeln
- Einrichtungsgegenstände (aus Wohnzimmern, Schlafzimmern, Küchen und Kellern)
- Spielzeug
- Werkzeugen und Geräten aus Handwerk und Landwirtschaft
- Militaria
- Einrichtungsgegenständen aus dem Gewerbe (Läden, Brauereien, Käsereien usw.)

Evtl. Einrichtung einer Heimatstube oder eines Heimatmuseums


4. Mundart
- Sammeln von orts- und landschaftstypischen Wörtern und Redensarten
- Vergleiche mit einem Mundartatlas
- Veranstaltung von öffentlichen „Hostuben“
- Förderung von Mundart-Autoren
- Förderung von Mundart-Theater


5. Volksmusik und Volkstanz
Sammeln und Erfassen von Notenbeständen
- Blaskapellen, Tanzmusikformationen, ehemaligen Dirigenten, Privatpersonen
- Tanzmusik (möglichst Handschriften)
- Liederhefte (möglichst Handschriften)

Befragung älterer Menschen (möglichst mit Tonaufnahme)
- Volkslieder und Volkstänze (Tanzbeschreibungen)
- Stellenwert der Musik in früherer Zeit

Sammeln von alten Instrumenten und Instrumentenfotos
Organisation von Tanzveranstaltungen
Eventuell Mitwirken in einer Stuben- oder Tanzmusik


6. Kirchenmusik
- Sammeln und Erfassen von örtlichen Noten­beständen (Kirchenchöre, Musikkapellen)
- Auswertung von alten Kircheninventaren (in denen Noten- und Instrumentenbestände aufgeführt sind) und von alten Kirchenrechnungen
- Mithilfe bei der Wiederbelebung der oberschwäbischen Barockkirchenmusik


7. Tracht
- Erforschung der lokalen Tracht (Inventuren und Erbverträge im Gemeinde-Archiv)
- Sammeln von Kleidungsstücken
- Sammeln von Gemälden und Fotos (eventuell abfotografieren), auf denen Kleidung abgebildet ist
- Kunsthandwerkliche Nachbildung von Trachten­stücken
- Eventuell Anschaffen einer Tracht

8. Ess-Kultur
Sammeln von Details durch Befragung älterer Menschen, Erfassung von handschriftlichen Aufzeichnungen (Leibgedingverträge, Kochbücher usw.) zu den Themen:
- Bodenständige Nahrungsmittel in früherer Zeit (Getreidesorten, Gemüse- und Gartenbau, Fleisch und Hausmetzgerei, Obstsorten, Most, Saft, Imkerei)
- Tägliche Abfolge der Mahlzeiten
- Landschaftstypische Rezepte und Ess-Traditionen


9. Brauchtum
Sammeln von orts und landschaftstypischem Brauchtum
Themen:
- Kirchliches und weltliches Brauchtum im Jahreslauf
- Aberglaube
- Gesundbeten
- Sagen
- Wetterregeln
- Kinderspiele
- Kartenspiele

Möglichkeiten:
- Befragung von älteren Menschen (möglichst mit Tonaufnahme)
- Sammeln von alten Büchern und handschriftlichen Aufzeichnungen zu diesem Thema
- Auswertung von Verkündbüchern, Pfarr­beschreibungen und Visitationsprotokollen (Pfarrarchive)
- Sammeln von Fotos

Zusammenstellung und Ansprechpartner:
Berthold Büchele, 88260 Ratzenried,
Telefon 07522 3902